Es war einmal… – Ponys im Märchenwald

Endlich Urlaub! Das bedeutet natürlich auch, dass ich endlich wieder einmal Zeit gefunden habe, meine Kamera zu schnappen und ein paar Fotos zu machen – richtige Fotos. Okay ich muss gestehen, dass Veronika da nicht ganz unbeteiligt ist.

 

Die Story beginnt eigentlich eine Woche davor. Ich wurde auf Instagram angeschrieben, dass jmd gerne mein Pony fotografieren würde um ein bisschen Erfahrung zu sammeln und da ich mein eigenes Pferd alleine schlecht fotografieren kann, hab ich natürlich nicht nein gesagt. So ist der erste Kontakt geknüpft worden. Zu dem Zeitpunkt habe ich meine eigene Kamera nicht mitgenommen, da ich mich natürlich um mein Pony gekümmert hab. Auf die Bilder muss ich leider noch etwas warten.

Anschließend haben Veronika (RB bei uns am Stall) und ich uns mal für einen gemeinsamen Spaziergang mit der Babybande (Lind und ein anderes Jungpferd) verabredet. Nach diesem Spaziergang hat sie ihre Kamera ausgepackt und gemeint, dass wir doch die Pferde im Freilauf auf der Koppel noch etwas fotografieren können – wieder war ich „nur“ Handlanger, was natürlich nicht schlimm ist und auch mal dazu gehört!

 

Ich glaube diese beiden Situationen haben meinen Ehrgeiz und auch Spaß am Fotografieren wieder geweckt, sodass wir uns also letzten Freitag spontan erneut getroffen haben um ein „geplantes“ Shooting zu machen. Geplant war das nur dahin gehend: „Wollen wir uns treffen zum Fotos machen?“ – „Ja klar gern“ – „Mit Mensch oder nur Ponys?“ – „Können ja beides machen.“…

Aus beidem wurde nichts, denn wir haben nur Fotos von uns mit den Ponys gemacht. Ich habe sicherheitshalber jegliche Knotenhalfter und Halsringe eingepackt und zwei Kleider.
Für Lind hatte ich am Ende nichts gebraucht und darauf bin ich mächtig stolz gewesen. Das Schlaufenhalfer hatte ich nur zum Führen dabei. Zumal es sehr wenige gute Bilder von mir mit meinem Pony zusammen gibt, dass ich mich über das Shooting noch mehr gefreut habe.

Foto by Veronika S. // Bearbeitung by me

 

Natürlich habe ich anschließend dann selbst die Kamera gezückt und Veronika durfte mit ihrer Reitbeteiligung Frieda auch noch vor die Kamera. Mit Frieda war das ganze nicht ganz so einfach. Sie ist es nicht gewohnt im Gelände ruhig zu stehen. Aber dann haben wir die passende Lösung gefunden. Sie ist einfach den Weg immer wieder auf und ab gelaufen und hat zwischen drin das „Steh“ abgefragt. Damit kam die Stute besser klar und hat sich super präsentiert.

Hier das Vergleichsbild:

Links das Bild original aus der Kamera. // Rechts das bearbeitete Bild.

Wie findet ihr es?

 

Vielleicht schaff ich es jetzt wieder regelmäßig Fotos zu posten; daher nicht vergessen mir auf Facebook und/oder Instagram zu folgen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.